Tierzentrum Gelnhausen

Lützelhäuser Weg 15
63571 Gelnhausen

Tel. 06051 916650
Fax 06051 9166529
info@tierzentrum-gelnhausen.de

Offene Sprechstunde

Mo - Fr

   9.00 - 19.00 Uhr

Sa

   9.00 - 12.00 Uhr

So

   10.00 - 12.00 Uhr

Termine

Bestimmter Arzt gewünscht?
Dann vereinbaren Sie bitte
einen Termin.

Leistungen im Überblick

 

A-Z aus der TIERKLINIK

 

Tierklinik im Tierzentrum - Unsere Leistungen...
Klinikprospekt lesen

Klinikprospekt
lesen [pdf]

Start TIERZENTRUM

Start TIERKLINIK

FOTOS

KONTAKT

TEAM

 


Informationen aus der TIERÄRZTLICHEN KLINIK im TIERZENTRUM:

Impfschutz - Schutzimpfung von Katzen
gegen Leukose (FeLV-Infektion)


Die Leukose bedroht Katzen jeden Alters, besonders gefährdet sind jedoch Jungtiere. Im Falle der Erkrankung besteht keine Aussicht auf Heilung.
 
Auf dieser Seite erhalten Sie folgende Informationen:
 
Erreger
Krankheitsbild

Ansteckungswege

Vorbeuge durch Schutzimpfung

 
 
Woher kommt die Katzenleukose?
 
Der Erreger der Katzenleukose, das FeLV-Virus, wurde 1964 entdeckt. Deshalb spricht man auch von der FeLV-Infektion = Infektion mit dem Felinen Leukose -Virus. Die Infektion ist weltweit verbreitet. Auch in Deutschland wurden zum Teil hohe Durchseuchungsgrade festgestellt.
 
 
Wie wird Katzenleukose übertragen?
 
Durch gegenseitiges Belecken infizieren sich Katzen mit virushaltigem Speichel. Kater stecken sich oft bei Rangkämpfen durch Beißereien an. Infektionsgefahr besteht vor allem in folgenden Fällen:
freier Auslauf,
Gruppenhaltung, insbesondere mit Neuzugängen/Fremdkontakten und
gemeinsame Benutzung von Futternäpfen, Wasserschalen, Katzentoiletten.
 
Trotz Infektion können Katzen oft jahrelang gesund erscheinen. Sie scheiden jedoch das Virus aus und verbreiten die Seuche unerkannt. Für Menschen ist die Katzenleukose ungefährlich.

 
Wie sieht Katzenleukose aus?
 
Das Krankheitsbild ist sehr vielgestaltig. Häufig treten untypische Gesundheitsstörungen auf, unter anderem:
unerklärlicher Gewichtsverlust,
dauernde Abgeschlagenheit,
Zahnfleischentzündungen und
chronische Durchfälle.
 
Diese Störungen sind hauptsächlich dadurch bedingt, dass das Abwehrsystem der Katze durch die Infektion geschwächt wird.
 
Diese Krankheitserscheinungen lassen lediglich den Verdacht auf Katzenleukose zu. Jede unklare, verschleppte Erkrankung ist leukoseverdächtig. Dies gilt insbesondere, wenn sie auf eine Behandlung schlecht oder gar nicht anspricht.
 
Die eigentliche Leukose kommt relativ selten vor. Sie ist durch bösartige Tumoren vor allem im Brust- und Bauchraum und durch Veränderungen des Blutbildes gekennzeichnet. Erkrankte Katzen sterben in der Regel innerhalb von 3 Jahren, meist schon nach wenigen Monaten. Katzenleukose ist unheilbar.

 
Das Impfverfahren gegen Katzenleukose
 
Das Ziel der Impfung ist die Bildung einer körpereigenen Abwehr gegen das Leukosevirus.
Das hierzu erforderliche Impfverfahren umfasst den erstmaligen Aufbau (Grundimmunisierung) und die Aufrechterhaltung (Wiederholungsimpfung) des Impfschutzes:
 
Der erstmalige Aufbau des Impfschutzes erfolgt ab der 8. Lebenswoche durch zwei Impfungen im Abstand von 3 bis 5 Wochen. Selbstverständlich kann mit der Grundimmunisierung auch jederzeit später begonnen werden. Die Impfung bereits von Jungkatzen wird jedoch empfohlen, da diese besonders anfällig sind.
 
Zur Aufrechterhaltung des Impfschutzes müssen Wiederholungsimpfungen in jährlichem Abstand durchgeführt werden. Entsprechendes gilt für Katzen die bereits beim Züchter gegen Leukose vorgeimpft wurden.
 
Die Impfung gegen andere Infektionskrankheiten (Katzenseuche, Katzenschnupfen, Tollwut) kann zum gleichen Zeitpunkt wie die Leukoseimpfung durchgeführt werden.
 
Die Impfung bereits infizierter, noch gesunder Tiere ist möglich, es ist jedoch zu beachten:
 
Das Leukosevirus breitet sich im Körper über die Blutbahn aus (=Virämie). Dabei kann es zur Schädigung von Lymphknoten und Knochenmark kommen. Die Folge hiervon ist die Schwächung der Abwehrkräfte. Dann kommt es zu keinem Impferfolg. Im Zweifel entscheiden wir anhand der Leukosetestung, ob eine Katze geimpft werden kann.
 


Tierklinik im Tierzentrum Gelnhausen

Vier Tierärzte führen hier an sieben Tagen in der Woche die Sprechstunde durch. Montag bis Freitag werden chirurgische Eingriffe und andere Eingriffe in Narkose durchgeführt. Den chirurgischen Bereich leitet Tierarzt Wolfgang Kestler, den Bereich der Diagnostik und inneren Medizin betreut Gisela Niebch, Fachtierärztin für Klein- und Heimtiere. Ein breites diagnostisches Spektrum ermöglicht eine schnelle Diagnosefindung und damit auch einen frühen Therapiebeginn, um möglichst wenig Zeit zu verlieren. Hierzu bietet die Tierärztliche Klinik Diagnostik wie Ultraschall, Herzultraschall, Endoskopie, digitales Röntgen, Blutuntersuchungen mit Auswertung im Haus und vieles mehr.
Desweiteren bietet die Klinik auch einen jährlichen Vorsorge-Check an, um noch vor dem Auftreten von Symptomen Krankheiten zu erkennen und zu therapieren. Eine adäquate Therapie Ihres Tieres ist unter anderem durch den chirurgischen Bereich und die Möglichkeit der stationären Aufnahme für zum Beispiel operierte Tiere oder Infusionspatienten gewährleistet. Hier werden auch verunfallte Tiere und andere Intensivpatienten betreut. Die Hunde der Helfer und Ärzte haben hier zum Beispiel schon des öfteren durch Blutspenden anderen Hunden das Leben gerettet
Auch über den täglichen Klinikalltag hinaus engagieren sich die Ärzte der Tierklinik rund um das Thema Tiere. So wurde eine Vortragsreihe veranstaltet zum Thema „Hunde mit Beruf“, in deren Rahmen unter anderem über Spürhunde, Blindenführhunde, Hütehunde und Jagdhunde referiert wurde. Ebenso bietet Fachtierärztin Gisela Niebch regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse für Tierbesitzer an.

  Impressum