Tierzentrum Gelnhausen

Tierschutz- und
Wildgehegeverein
im Tierzentrum e. V.

Lützelhäuser Weg 15
63571 Gelnhausen

info@tierheim-im-tierzentrum.de

Tel

06051 916650

 

0800 FUNDTIER

0800 38638437

Öffnungszeiten

Mo - Fr

   9.00 - 19.00 Uhr

    durchgehend geöffnet

Sa u. So

   10.00 - 12.00 Uhr

Zeiten zum Gassigehen

Mo - Fr

     9.00 - 12.00 Uhr
   15.00 - 19.00 Uhr

Sa u. So

   10.00 - 12.00 Uhr

Wir sind Mitglied der
Tierärztlichen Vereinigung für
Tierschutz e. V.

Begriffserklärung

Was bedeutet "Fundtier"?

Was heißt "auf Pflegestelle"?

Was sind "Abgabetiere" und
"Vermittlungstiere"?

Mehr Infos

Für entlaufene Tiere aus dem Kreis Alsfeld informieren Sie sich bitte auch beim Tierheim Alsfeld.

Start TIERZENTRUM

Tier gefunden?

Tier entlaufen?

Tipps für die Suche

Presse

Seminare

 

Hier suchen Fundtiere ihre Besitzer und Abgabetiere neue Besitzer.

Zu Gesprächen über unsere Nager, Reptilien und Vögel, die in unserem Tierheim
zur Vermittlung stehen, sind wir zu diesen Zeiten gerne für Sie erreichbar:

Mo - Fr 9-19 Uhr
Sa und So 10-12 Uhr

Bitte fragen Sie am Empfang unseres Tierzentrums.

Hier finden Sie eine Begriffserklärung:
Was bedeutet "Fundtier"? Was heißt "auf Pflegestelle"? Was sind "Abgabetiere" und "Vermittlungstiere"?


Fundtier aus Biebergemünd-Lanzingen, Am Gassenacker

Löwenköpfchen

Männlich, nicht kastriert

Schwarz

Alter unbekannt

Datum der Annahme: 13.10.2017

Das Tier befindet sich im Tierzentrum mit der Nr 3916 .

 

3916

[Flyerdruck]


VERMITTLUNGSHILFE!!! VERMITTLUNGSHILFE!!! VERMITTLUNGSHILFE!!! VERMITTLUNGSHILFE!!
 
Beide Frettchen sind ca. 3 Jahre alt und kennen fremde Frettchen. Bisher sind keine Krankheiten bekannt.
Beide Tiere kennen Katzenfutter und Futtertiere  (Mäuse, Küken etc. ). Beide sind freie Wohnungshaltung
gewöhnt.
 
Zum Charakter von Paco (erstes Foto ):
Sehr verspielt, untersucht gerne den Garten, schläft gerne in Menschennähe, küsst und ist zu 98%
Klosicher...
Frisst kein Nassfutter !
 
 paco
Zum Charakter von Teddy (zweites Foto ):
Sehr verspielt, schreckhaft, ängstlich und die Klosicherheit ist abhängig von seiner Laune.
 
 
 
teddy
 
 

[Flyerdruck]


Fundtier aus Erlensee, Landwehrstraße

Kaninchen

Weiblich, nicht kastriert

Schwarz

Alter unbekannt

Datum der Annahme: 19.09.2017

Das Tier befindet sich im Tierzentrum mit der Nr 3882 .

 

3882

[Flyerdruck]


Fundtier aus Alsfeld, Marburgerstraße

Kaninchen

Weiblich, nicht kastriert

Natur/Weiß

Alter unbekannt

Datum der Annahme: 03.09.2017

Das Tier befindet sich im Tierzentrum mit der Nr 3856 .

 

[Flyerdruck]


Vermittlungstier

Kaninchen

Zwergwidder

Weiß

Weiblich

Ca. 1 Jahr alt

Datum der Annahme: 09.06.2017

Nr. 3722

3722

[Flyerdruck]


 

Begriffserklärung:


Fundtiere
sind aufgefundene Tiere, die offensichtlich einer Privatperson gehören, aber ohne diese Person aufgefunden werden. D.h. ein freilaufender Hund, aber weit und breit kein Besitzer in Sicht. Bei Katzen gestaltet sich diese Definition oftmals schwierig, da es auch herrenlose, freilebende Katzen gibt. Hier ist eine Kennzeichnung mittels Transponder oder Tätowierung ein Hinweis auf einen Besitzerhintergrund.
Fundtiere werden sechs Monate lang auf unserer Internetseite präsentiert, da dies die Frist ist, die ein Besitzer Anspruch auf sein Tier hat. Hier verhält sich der Gesetzgeber wie bei einer Sache, dh Fundsache. Da es sich aber um Lebewesen handelt kommen wir direkt zur nächsten Definition:

Die Pflegestelle:
Bei unseren Fotos von Fundtieren findet sich vereinzelt die Bezeichnung „auf Pflegestelle“. Diese Tiere sind nicht mehr zu vermitteln. Folgende Situationen erhalten die Benennung „auf Pflegestelle“:

Fall1: Ein Fundtier, zu dem sich kein Besitzer meldet, darf erst nach sechs Monaten an neue Besitzer vermittelt werden. Vermisst jedoch jemand sein Tier, setzt er alles daran, es zu finden, so dass speziell Fundhunde meist schon innerhalb weniger Stunden oder Tage einem Besitzer zugeordnet werden können. Erscheint keine Vermisstenmeldung bzw meldet sich kein Besitzer, so schwindet die Wahrscheinlichkeit, daß dieses Tier gesucht wird.
Anstatt einen Hund oder eine Katze nun sechs Monate im Tierheim zu lassen und dann erst zur Vermittlung freizugeben, vermitteln wir in Absprache mit dem Veterinäramt diese Tiere bereits in der Sechs-Monats-Frist, mit dem Hinweis an die neuen Besitzer, das Tier wieder zurückgeben zu müssen, sollte sich doch noch bis zu einem halben Jahr nach dem Auffinden ein Besitzer melden.
Um diesem möglichen Besitzer sechs Monate lang die Chance zu geben, sein Tier zu finden, belassen wir trotz bereits erfolgter Vermittlung die Fundanzeige mit Bild die vollen sechs Monate auf unserer Internetseite, benennen das Tier aber als „auf Pflegestelle“ - sprich: es ist nicht mehr zu vermitteln, da es bereits eine neue Familie hat.

Fall2: Wird ein Tier vermittelt, das keiner Sechs-Monats-Frist unterliegt (zur Vermittlung abgegebene Tier zum Beispiel), so geben wir den Interessenten eine Eingewöhnungszeit von zwei Wochen, damit sich Mensch und Tier im neuen Zuhause kennenlernen können. Erst danach machen wir den endgültigen Vertrag. Für diese zwei Wochen der Probezeit lassen wir diese Tiere auch noch im Internet, benennen aber auch sie als „auf Pflegestelle“. Das heißt auch sie sind nicht mehr zu vermitteln. Der Hintergrund ist hier rein technisch: Kommt es doch nicht zur Übernahme des Tieres, müssen wir lediglich den Status „Pflegestelle“ löschen und nicht die vollständige Datei neu hochladen.

Abgabetiere sind aus Privathaushalten abgegebene Tiere. Das heißt der bisherige Besitzer gibt das Tier bei uns ab und zur Vermittlung frei. Hier entfällt
eine Sechs-Monats-Frist, da der ehemalige Besitzer das Tier ja bewusst abgegeben und damit sein Recht am Besitz aufgegeben hat.

Vermittlungstiere sind Tiere, die wir zur Unterstützung anderer Tierschutzorganisationen bei uns unterbringen und vermitteln. Als Tierheim haben wir recht große Kapazitäten, so dass wir hier gerne privat aktive Tierschützer als auch mengenmäßig überrollte ausländische Tierschutzorganisationen unterstützen. Wohl nicht unbekannt ist die Situation in Rumänien, wo Kopfgelder für getötete Straßenhunde vergeben werden und Hunde nur zwei Wochen nach Ankunft im Tierheim getötet werden. Hier gibt es aufgrund der Vielzahl der Tiere ganze Tierheim-Farmen, deren Unterstützung in einem wohlhabenden Land wie Deutschland unstrittig angezeigt ist. Die Unterstützung von Tierschutzorganisationen außerhalb der EU ist schwierig, da die nach Deutschland verbrachten Tiere strenger Einreisebestimmungen und Quarantänevorschriften im Herkunftsland unterliegen, deren Einhaltung für den ohnehin schon unterstützungsbedürftigen Absender kostspielig ist. Hier bleibt nur die finanzielle Unterstützung.

Zurück nach oben


Als zugelassenes Tierheim und anerkannter gemeinnütziger Verein (Tierschutz- und Wildgehegeverein im Tierzentrum) unterstützt das Tierzentrum die Vermittlung und Versorgung von herrenlosen Tieren. Fundtiere zahlreicher Kommunen werden im Tierheim im Tierzentrum aufgenommen und deren Besitzer versucht ausfindig zu machen. Ist das Tier ausgesetzt worden oder holt der Besitzer es nicht innerhalb von sechs Monaten ab, so sucht das Tierheim neue liebevolle Besitzer. Der Klassiker ist leider immer wieder der angeleinte Hund am Autobahnparkplatz oder die „plötzliche“ neue Wohnung, in der man keine Tiere halten darf. Alle Tiere werden nach medizinischer Quarantäne geimpft, entfloht und entwurmt. Die zu vermittelnden Hunde sind in unserer Hundepension untergebracht, die Katzen haben ein eigenes Haus auf dem Grundstück des Tierzentrums mit großem Freigehege. Neu auf unserem Gelände: das Nagergehege mit vielen Versteckmöglichkeiten und Auslauf für zahlreiche Kaninchen.

 

 

Impressum